Tag 27

Wieder ein Tag, mit Spätdienst. Was macht man…?!  Erstmal nur vier Stunden schlafen, um dann pünktlich und etwas zerknittert im Bus zur Tempel-Tour sitzen. Für das arbeitende Volk werden hier kostenlos fünf Client-Touren angeboten, von denen wir uns heute die “Retreat in Nature, Pyeongchang Tour” rausgesucht hatten.
Dies führte uns zuerst in das traditionelle koreanische Kultuerlebniszentrum  Jeonggangwon. Es wurde gegründet um die Werte und Vorzüge der traditionellen koreanischen Esskultur in der Welt zu bewahren.

Karte zentrieren

Man kann hier sogar als Tourist wie in einem Hotel wohnen. …spartanisch, aber nah an der Natur und Geschichte.

Ein angegliedertes Museum gibt noch mehr Einblick.

Als Kühlschrank wurden riesige Steinguttöpfe benutzt.
Jetzt haben wir auf traditionelle Art Reiskuchen hergestellt.

…total lecker!

Ein italienisches Fernsehteam war auch dabei. Die Redakteurin hatte große Ähnlichkeit mit Mutti Merkel! 😉

Im Anschluss bekamen wir ein absolut königliches Mittagessen.

Nun ging es mit dem Bus weiter zum Woljeongsa-Tempel.

Karte zentrieren

Der Woljeongsa-Tempel ist eine einzigartige Gelegenheit, den koreanischen Buddhismus, seinen Lebensstil, seine Rituale und seinen Geist zu erleben.

Zu guter Letzt hatten wir noch eine …Teezeremonie (dado) und eine Zen-Meditation (chamseon) mit einer von 40 Mönchinen in diesem Tempel.
Eine sehr ergreifende Sache.
Hinterher durften wir jeder noch ein Foto mit ihr machen.

Ein sehr schöner und gelungener Ausflug. Pünktlich wurden wir beim IBC abgesetzt und ab ging’s zur Arbeit.