Tag 34

Ich hab mir gestern die volle Dröhnung, dies gibt, übergeholfen.

Jetzt gehts mir besser, nun fängt Tim an. Hmmmmmm…
Gute Besserung.

Heute Früh habe ich mal die ruhige Zeit genutzt und bin durch “unser” IBC gewackelt.

Tag 35

Stefan Schilk hat heute Morgen seinen Gang durchs IBC zur Arbeit nochmal “gezeitraffert” und mir gegeben. Wir müssen ja dieses riesengroße Haus jeden Tag in voller Länge durchwatscheln um an unseren Arbeitsplatz zu kommen.

Und der letzte Blick landet auf unserer Madallien-“Tür”. Es ist wieder was dazugekommen.

Gestern ließ die Sonne das Olympische Feuer (Olympic Cauldron) durch die Beauty-Kamera mit einem Flair ganz anders aussehen.

Heute bin ich duch Zufall auf diese Kistenbeschriftung gestoßen!
Ein Schelm wer Böses bei denkt.

Tag 36

Heute Nacht hat es wieder wahnsinnig viel geschneit.

Sieht cool aus, hat auch Vorteile, da die Luft nicht mehr so trocken und kalt ist.

Heute haben wir es geschafft unser Aquarium so einigermaßen fertig zu bekommen. Sieht aber “fast” gelungen aus! 😉

Leider ist die “Darstellungsfläche” bei diesem Event etwas klein ausgefallen, aber die Barbie-Nixe hat genug Platz zum schwimmen.

Tag 37

Gestern nach der Arbeit haben wir noch schnell das 8k-Super-High-Vision-Kino von OBS besucht.

Krass! Mit vier Beamern wurde versucht das Bild auf eine riesige Leinwand zu projizieren. Ist schon genial die Schärfe.

…mit 22.2 Sound.

Danach waren wir mit ein paar Kollegen richtig originales koreanisches BBQ essen. …schaaaaaaarffffff…! …aber lecker!

Tag 38

Der letzte Sendetag! Heute Abend ist schon die Abschlusszeremonie.
Ein Blick auf unseren Medallienspiegel; …da wäre noch etwas Platz!

Gestern war bei uns Curling-Tag.

Sieht doch ganz schön professionell aus. Beim nächsten Mal sind wir dabei!

Gestern Abend waren wir noch einmal mit ein paar Kollegen Essen. Wenn man so ein richtiges koreanisches Restaurant findet, wird man echt kulinarisch belohnt.

Hinterher riecht man zwar wie ne Küchenhaubitze, aaaaaber lecker!

Zum Schluß, …passt jetzt zwar nicht ganz zum Essen…, noch etwas “Kunst” am Bau.

Manche Sachen sind hier total skuril. Gerade wenn man mal so ein wenig hinter die Kulissen schaut.

Tag 39

Wir hatten gefragt, ob es irgendwie möglich ist, an Karten der Abschluss-Zeremonie ranzukommen. Wir hatten uns natürlich gar keine Chancen ausgemacht. Gegen 18:00 Uhr hieß es dann: wollt ihr gehen!?
Wahnsinn!!! Vieeeelen Dank Hagen!

Wir hatten Karten! Also schnell warm angezogen und los. Wir sind natürlich erstmal in den falsche Eingang, und so kamen wir noch in den Genuss die Wahl zwischen Rot-, Weißwein oder Sekt zu haben.

Aber falscher Eingang halt! Macht nix. Nun wurden wir zu unserem Platz geführt. Auch nicht schlecht, da windgeschützt. Es war zum Ende hin auch so bitterkalt.

Nun folgte etwas, was ich zumindest weder in Worte noch in Bilder fassen kann. Habe aber trotzdem welche gemacht. Ich stelle das mal hier so hin. Viel Spaß.

Das Beste war, dass wir nun wissen, das mit den Drohnen war kein Trick! Das war echt! Wir haben es mit eigenen Augen gesehen.

Ohne Worte. Ich bin immer noch platt, wie man so etwas herrliches mit Licht und Menschen hinbekommen kann.
Seelig und total durchgefrohrn sind wir dann nach Hause gefahrn.

Heute früh war dann irgendwie alle anders. Abbauen, Umbauen, Wegbauen, usw..

Das ganze IBC glich einem Ameisenhaufen im Umbau.

Auch das Leitungs-“Wesen” 😉 zog mit Hut und Technik in ein anderes Büro.

Im IBC beobachtet, …der Stuhlgang! 😉

Unser Medallienspiegel ist nun komplett.

Wir sind fertig. zumindest im IBC ist für Tim und mich die Arbeit erledigt. Mit einem weinenden Auge haben wir uns von den Kollegen verabschiedet. Morgen ist noch ein Tag frei. Mal sehen was er bringt.

Tag 40

Unser letzter Tag!
Da nix mehr zu tun war haben wir frei bekommen. Da konnten wir endlich nochmal ans Meer. Danke Hagen, dass wir das Auto bekommen durften. Ohne wär’s ne lustige Irrfahrt mit dem Bus geworden.

 

 

Wir waren also am “Jeongdong-Simgok Badabuchaegil

Karte zentrieren

Das ist ein knapp 3 km langer Pfad direkt am Meer entlang. Herrlich entspannend. …wenn man nicht alle 200 Meter mit Musik beschallt werden würden! 😉
Der Beginn des Pfades ist am Sun-Cruise Hotel. Ein recht imposantes Gehäuse…

 

Nun gut. Jetzt gings über zig Stufen runter ans Meer. Ähhhh, die müssen wir auch zurück. Egal!

Aber als wir unten angekommen waren entschädigte das Alles!!!

Zwischendurch waren da immer solche Wachtürme. Stand auch was von Militär dran. Darin waren “vorgegaukelte” Soldaten. Warum auch immer.

Trepp auf Trepp ab gings weiter.

Am Ende ein Hafen mit Leuchtturm. Und einmal zurück bitte.

Und die ganzen Treppen wieder rauf.

Zwischendurch immer “Beschallung Inkognito”…

Ein brüllender Stein! 😉

Alles in Allem ein sehr zu empfehlender Ausflug. Also wenn jemand mal hier sein sollte… 😉

Tag 41

Rückreise!
Heute früh um 8:30 Uhr ging’s los. Mit dem Bus nach Seoul.

Der erste Regen seit … sechs Wochen!
Nun hieß es wieder warten. 15:20 Uhr ging unser Flug mit ner 747. ich wollt ja schon immer mal mit diesem Vogel fliegen!

Leider lässt es die Flugsicherheit nicht zu während des Fluges als Passagier das Cockpit zu betreten. Schade.

Wir flogen mit der Erddrehung. Es ist schon imposant, dass man mit knapp 1000 km/h unterwegs ist, und die Erde sich immer noch schneller dreht!

Wir sind sogar überpünktlich in Frankfurt gelandet. Irgendwie hat der Pilot sich bei der Landung verschätzt. Er hat den Vogel aus knapp 2 m Höhe einfach fallen lassen. …so fühlte es sich jedenfalls an! 😉 Aber alles heile geblieben.

Der Anschluss nach Leipzig ließ etwas auf sich warten, aber infolge des günstigen Windes dauerte das kurze Intermezzo nur 35 Minuten. Ha! Schwein gehabt.
Wir verabschieden uns jetzt hier erstmal. Wir müssen erstmal wieder zu uns kommen. Die Paras folgen ja noch.

Bis denne…

Nur mal so

Mir bleibt an dieser Stelle nur mal zu sagen:
Es war eine lange und harte Zeit. 40 Tage in Folge arbeitet man eben mal nicht nur so ab. Es war aber auch eine wunderschöne und lehrreiche Zeit. Wir haben sehr viele nette Menschen kennengelernt und mit vielen uns schon bekannten Menschen viel Zeit verbracht. Hut ab vor denen, die Olympia und die Paralympics “wuppen”!
Ich für meinen Teil (da spreche ich sicherlich auch für Tim) habe es sehr genossen und wäre auch in Zukunft bei solchen Produktionen immer wieder gerne dabei.
Ein Dank an alle, mit denen wir zusammenarbeiten durften und vor allem an die, die diesen Blog gelesen haben und noch lesen werden…
…denn ich gebe jetzt den Staffelstab an Iris, Matthi und Marko weiter, die ihre Reise zu den Paralympics morgen antreten werden und hoffentlich auch viele schöne Sachen zu berichten haben.

Auf bald
Tim und Lori

Wir sind da

Die Anreise ist geschafft. War eine nette Truppe zusammen unterwegs. Wir haben gut gegessen und manch einer schwärmt noch auf ein Bierchen aus.

Ich bin erledigt und geh schlafen.

Morgen auf zu neuen Abenteuern.

Was das hier im Bus sollte, bleibt offen.

3 Tage, vergangen wie im Flug…

Die Zeit rennt, viele Eindrücke und Erlebnisse machen die Tage kurz.

Auch wenn die Paralympics mit deutlich weniger Aufwand als die olympischen Spiele gestaltet werden, so ist es dennoch spannend, aufregend, beeindruckend und ein ganz klein wenig anstrengend. Vieles gleicht den Erlebnissen von Lori und Tim. Deshalb versuche ich nur von neuem zu berichten. Ich hoffe es gelingt! 😉

Unsere Anreise war unspektakulär und lang. 20 Stunden zusammengefasst:

Am ersten, dem Eingewöhnungstag, haben wir die Zähne zusammengebissen und sind mit dem KTX nach Seoul gefahren:

 Seit Mittwoch hat der Winter Pyoengchang wieder fest im Griff.

Und im IBC sind die Veränderungen, der Umbau im Gange. Überall wird reduziert.

Heute (Freitag 09.03.2018) beginnt auch für uns der Ernst der Sache, wir haben unsere erste Solo-Schicht ohne Micha und Uwe vom ZDF und die Paralympics werden mit der “Ceremony” eröffnet.

Ihr lest von uns…

 

Am Meer

Gestern sind wir am zeitigen Nachmittag nach getaner Arbeit und bei strahlendem Sonnenschein mit dem Shuttlebus nach Gangneung Beach gefahren.
Von der 16. Etage eines Hotels hat man eine herrliche Aussicht.

Da gab es sogar einen Pool. Leider hatte aber niemand eine Badekappe dabei. Dann darf man nicht baden. Schade.

Dann haben wir einen Strandspaziergang gemacht. Alles sehr sauber. Beinahe wie ist Ostsee. Herrlich.

Auf Nahrungssuche sind wir an einigen Lokalitäten mit sehr sehr frischem Fisch vorbei gekommen. Haben uns dann aber doch für Burger bzw. Octopus entschieden.

Dieser Ausflug war richtig toll !!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Matthias und Mathias auf Abwegen

Am Sonntag nutzten Matthias und Mathias (also Mathias Miertschin und ich 😉) die freie Zeit um die Gegend um das Olympic Stadium ein wenig zu erkunden. Dort findet man nicht nur “Hochglanzecken” und die will ich euch auch nicht vorenthalten.

Eine wirklich tolle Entdeckung war auch die “K Food Mall”. Dort gibt es im Eingangsbereich einen informativen Rundgang durch die koreanische Küche und Lebensmittelkunde. Natürlich auch mit dem allgegenwärtigen “Plastikessen” welches man sehr viel in Auslagen und Schaufenstern der Restaurants findet.

Im Anschluss ist dann eine große Halle in der rundherum lauter Garküchen aufgebaut waren, die ihre Spezialitäten anboten. Dort habe ich die koreanische Küche gefunden, auf die ich gehofft habe. Sehr lecker und preiswert. Das wird definitiv nicht mein letzter Besuch dort gewesen sein!

Korea gilt als eines der sichersten Länder der Welt. Die Polizei nimmt hier wirklich eher die Rolle des Freundes ein.

Und wieder geht ein interessanter und ereignisreicher Tag zu Ende. Es wird Zeit für das obligatorische Feierabendbier mit den Kollegen.

Seit gestern ist alles anders

Gestern hatten wir einen geteilten Dienst. Erst früh ein paar Stunden. Dann abends ein paar Stunden.

Dafür gab’s für den, der wollte, ein Mittagsschläfchen. Man ist doch ganz schön erledigt und so tat die Ruhe ganz gut.

Vor der späten Runde haben wir uns noch mit Einigen von unserer lustigen Truppe zum Abendbrot im „Teriyaki“. Mein Favorit bei allem was wir bisher probiert haben.

Heute regnet es. Wir haben uns auf einen Ausruh- Tag geeinigt.
Nachmittags gehen wir erholt zu unserem Arbeitsplatz.
Unser Aquarium wird täglich voller. Ich installiere nämlich immer den „Fisch des Tages“

Ein Tag am Meer…

wurde es am Donnerstag nicht ganz. Wir fuhren mit dem Bus nach Gangneung zum Curlingcenter und machten uns auf den Fussmarsch in die City. Das Ziel war eine authentische Einkaufstrasse, gelandet sind wir in einem Kaufhaus. War trotzdem interessant und hilfreich für die Mitbringselbeschaffung.

Auf dem Weg kamen wir am “Bus Stop” vorbei. Die Koreaner können ja doch Kaffee. Und zwar richtig gut!

Eindrücke vom 5 km Fussmarsch:

Gelandet sind wir dann in besagtem Kaufhaus. Das war echt interessant!!!

Ein physikalischer Spam-Ordner:

Mit vollen Taschen ging es im Galopp zum Dienst.

Sonne satt!!!

Samstag wird wahrscheinlich der letzte Sonnentag während unseres Korea-Aufenthalts. Beste Vorraussetzungen für einen Ausflug zum Yong Pyong Alpine Centre.

Sonne satt und gut gelaunte Kollegen.

Und eine Aussicht wie in einem kitschigen Bergdoktor-Film.

Die Idee mit dem Bergdoktor bzw. der kitschigen Soup hatte vor mir auch schon jemand.

Und dann doch…

…der Tag am Meer. Nicht ganz, sondern ein halber.
Das Wetter war nicht unser Wunschwetter, aber das hat uns nicht abgehalten.

Baustelle mit “Bollerofen”.

Speisekarte mal anders.

Natürlich gab es auch eine Kaffeepause im “Caffe Befy”.

Ein grosser Besuchermagnet ist auch die “Skybay” mit tollen Skulpturen nicht nur zu Thema Olympia.